Glaubensbekenntnis der EG Graz-Geidorf

I.  Gott

Wir bekennen uns zu dem alleinigen, heiligen, allmächtigen, gnädigen und persönlich erfahrbaren Gott, der als himmlischer Vater, als Sohn Jesus Christus und als Heiliger Geist ewig existiert.

II.  Die Heilige Schrift

Wir bekennen uns zur göttlichen Inspiration der ganzen Heiligen Schrift, zu ihrer völligen Glaub-würdigkeit und Irrtumslosigkeit, ihrer zuverlässigen Überlieferung und ihrer obersten Autorität in allen Fragen des Glaubens und der Lebensführung.

III.  Der Mensch

Wir bekennen uns zur hohen Würde des Menschen, weil Gott ihn nach seinem Ebenbild geschaffen hat. Er hat ihn über jede andere Kreatur gestellt, zugleich auch in die hohe Verantwortung, sein Leben und die ganze Schöpfung gottgemäß zu verwalten. Gott hat den Menschen als Mann und Frau geschaffen, das heißt sie sind unterschiedlich, aber gleichwertig.

IV.  Die Sünde

Wir bekennen uns zur Sündhaftigkeit aller Menschen, in die sie durch ihren Ungehorsam gegenüber Gott gefallen sind. Die Sünde herrscht über die Menschen und trennt sie von dem heiligen Gott. Sie ist Ursache von Not und Tod in der Welt und führt letztendlich zur ewigen Verdammnis der unerretteten Menschen.

V.  Die Errettung

Wir bekennen uns zur Errettung des Menschen aus seiner Verlorenheit sowie zu seiner Rechtfertigung aus Gottes Gnade allein durch den Glauben an den Mensch gewordenen Gottessohn Jesus Christus.

Jesus Christus ist gekreuzigt und begraben worden und am dritten Tag auferstanden. Durch seinen Tod am Kreuz hat er die dem Menschen gebührende Strafe auf sich genommen. Jeder Mensch, der seine Schuld bekennt und auf Jesu stellvertretendes Opfer vertraut, wird mit Gott versöhnt und ist errettet. Er ist wiedergeboren zu einem neuen Leben, das nun unter der Herrschaft Jesu und der Leitung des Heiligen Geistes steht. Der Errettete bezeugt durch die Taufe (siehe Punkt VIII.) symbolhaft, dass er mit Christus gestorben und auferstanden ist.

VI.  Die Gemeinde

Wir bekennen uns zur Gemeinde Jesu gemäß dem Neuen Testament, die sich aus erretteten Menschen zusammensetzt. Jeder errettete Mensch ist ein Glied am Leib der weltweiten Gemeinde Jesu. Alle Glieder sind Jesus Christus, dem Haupt des Leibes und Herrn der Gemeinde verantwortlich.

Der Auftrag der Gemeinde besteht in der Verherrlichung Gottes, der geschwisterlichen Fürsorge der  Gemeindeglieder untereinander und der Ausbreitung seines Reiches. Zur Erfüllung dieses Auftrages dienen unter anderem Lehre, Gemeinschaft, Brotbrechen und Gebet, sowie Evangelisation und Mission, Seelsorge und Diakonie innerhalb und außerhalb der Gemeinde. Jedes Glied trägt auf seine Weise dazu bei, diesen Auftrag bestmöglich zu erfüllen.

VII.  Die Zukunft

Wir bekennen uns zur Erwartung der sichtbaren Wiederkunft unseres Herrn Jesus Christus in Herrlichkeit, zu Gottes Gericht über die Lebenden und die Toten und zum ewigen Leben der Erretteten in Gottes Gegenwart.

VIII. Taufverständnis

Die Evangelikale Gemeinde Graz-Geidorf hat folgendes Verständnis von der Bedeutung und Praxis der Taufe.

Bedeutung

In der Taufe drückt der Täufling seinen Glauben an Jesus Christus als Retter vor der Verurteilung in Gottes kommendem Gericht und sein Bekenntnis zu ihm als Herrn aus. Die Taufe steht für die Identifikation des Getauften mit Christus in seinem Sterben und seiner Auferstehung. Christi Sterben ist ein stellvertretendes Sterben zur Sühnung der Schuld des Menschen. Durch die Taufe bringt der Täufling zum Ausdruck, dass er die Vergebung seiner Sünden im Glauben angenommen hat.

Nach seiner Auferstehung ist Christus in den Himmel, in die unmittelbare Gegenwart Gottes aufgenommen worden. Durch die Taufe bekennt der Täufling, dass er sein Leben unter die Herrschaft des auferstandenen Herrn Jesus Christus stellt.

Praxis

Damit die Taufe die Identifikation des Gläubigen mit Christus als Retter und Herrn tatsächlich darstellen kann, wird sie auf Wunsch und Willen des Täuflings vollzogen. Die Taufe soll möglichst zeitnah zum inneren Vorgang der Bekehrung geschehen. Menschen, die zum Glauben an Jesus Christus gekommen sind, sollen ermutigt werden, der Anordnung Jesu und der Praxis der Apostel Folge zu leisten und ihren Glauben in der Taufe zu bekennen. Die Taufe wird durch einen Christen oder eine Christin durchgeführt, wenn möglich im Beisein weiterer Gläubiger.

Ein Mindestalter für die Taufe wird nicht vorgegeben. Sobald ein Mensch sich selbstständig und aus freien Stücken zu seinem Glauben an Jesus Christus bekennt, steht einer Taufe nichts im Wege. Die Taufe erfolgt in der Regel durch Untertauchen des Täuflings im Wasser. Die Taufe erfolgt auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Die Säuglingstaufe wird in der Evangelikalen Gemeinde Graz-Geidorf weder gelehrt noch praktiziert.

Graz, im Juni 2013 (Ergänzung um Punkt VIII. im April 2015)